Saanen plant MediZentrum im ehemaligen Spital

Home/2013, Alle Jahre/Saanen plant MediZentrum im ehemaligen Spital

Die Gemeinde Saanen will zusammen mit Hausärzten und weiteren Partnern im ehemaligen Spital von Saanen ein «MediZentrum» schaffen.

Dafür will die Gemeinde auch das Gebäude kaufen. Für die Umnutzungsplanung hat der Gemeinderat 100’000 Franken genehmigt. Ziel der Einwohnergemeinde ist es laut einer Mitteilung vom Donnerstag, die medizinische Grund- und Notfallversorgung der Saanenländer Bevölkerung auch in Zukunft sicherzustellen. Der Gemeinderat genehmigte den Planungskredit, nachdem die Hausärzte und weitere Gesundheitsdienstleister ein Konzept vorgelegt hatten.

Die Analyse, für die der Gemeinderat nun 100’000 Franken genehmigte, soll in ein Vorprojekt mit Kostenschätzung münden.

Saanens Verwaltungsdirektor Armando Chissalé ergänzte auf Anfrage, bis spätestens Mitte 2014 wolle die Gemeinde die Planung abschliessen. Spätestens Mitte 2014 werde nämlich auch das Alterszentrum der STS AG in ein neues Gebäude vor dem ehemaligen Spital umziehen. Dieses Alterszentrum nutzt heute das Spital.

Laut Chissalé könnten ausser Hausärzte auch die Spitex, Labors und Gesundheitsberater das MediZentrum nutzen. Die Nutzung müsse aber noch definiert werden. Auch ein kleiner Operationssaal habe allenfalls Platz. Vorbild für Saanen sei das MediZentrum in Schüpfen. Kauf und Umnutzung des Gebäudes würden sicher mehrere Millionen Franken kosten.

Erstes von mehreren MediZentren

Die STS-Kommunikationsbeauftragte Marie-Anne Perrot sagte am Donnerstag auf Anfrage, das Saaner Projekt entspreche den Ideen dieser Spitalgruppe für die Gesundheitsversorgung im Simmental und Saanenland. Sie gab bekannt, dass am kommenden Montag in Zweisimmen die Gründungsversammlung des Gesundheitsnetzes Simmental-Saanenland stattfindet.

Dieses Netz knüpfen Hausärzte, Gemeinden und Institutionen aus dem Bereich der medizinischen Grundversorgung. Konkrete medizinische Leistungen erbringen sollen dann allerdings mehrere MediZentren, wie nun eines in Saanen geplant ist. Saanen sei im Vergleich zu anderen Regionen im Vorsprung, sagt Perrot.

Erster Präsident des Vereins Gesundheitsnetz Simmental-Saanenland soll der Arzt Beat Michel aus Gstaad werden; für den Vorstand vorgeschlagen wird auch der Direktor der Spital STS AG, Bruno Guggisberg.

Spital Zweisimmen: Bald gibts Neuigkeiten

Schon vor einem Jahr hatte die bernische Kantonsregierung bekanntgegeben, dass es im Simmental und Saanenland in Richtung Gesundheitsnetz gehen soll. Dies im Zusammenhang mit der Lancierung des sogenannten MeGOS-Projekts. MeGOS heisst «Medizinische Grundversorgung Obersimmental-Saanenland».

Für dieses Pilotprojekt gemehmigte die Regierung 300’000 Franken. Als Teil der Projektarbeiten wird auch untersucht, wie es mit dem Spital Zweisimmen weitergehen soll. Dazu erwarte die STS AG noch vor den Sommerferien Signale aus Bern, sagt Perrot. (cls/sda)

Berner Oberländer

Quelle: https://www.berneroberlaender.ch/region/thun/Saanen-plant-MediZentrum-im-ehemaligen-Spital/story/24190184

13.06.2013|